0eb53c6c 15ad 429f 93c4 32def112eabe


Smart Home- es gibt verschiedene Lösungen

- Ferhat Ziba

Logo
Mister-Wong

Das Smart Home. Ist das ein App oder gleich ein ganz eigens dafür hergestelltes Haus? Naja, so ein bisschen was von Allem. Da allerdings wenig Menschen bisher beim Hausbau vor vielen Jahren über ein interaktives Zuhause nachgedacht haben, stellen sich immer mehr Lösungen ein, das bereits vorhandene Heim dementsprechend aufzuwerten und auszurüsten. Im Folgenden werden ein paar Möglichkeiten vorgestellt, die die Aufrüstung Ihres Zuhauses vergleichsweise einfach ermöglichen. Intelligente Gebäude- und Wohnungssysteme sind kein Schall und Rauch der Neuzeit mehr, die Wende ist gerade in Gange. 

RWE

Der Energieriese aus Essen stellt mit dem „innogy Smart Home“ einen Smart Home Hub, mit dem zahlreiche Geräte und Module gekoppelt werden können. Per App steuerbar, lassen sich Heizkörperthermostate, Wetterstationen oder sogar die Schutzfunktion gegen Wasserschäden kontrollieren und beeinflussen. All diese Dinge können mit den entsprechenden Geräten installiert werden, Drittanbieter wie Samung, Netatmo oder Smarter stellen entsprechende Modelle (auch über die offizielle RWE Seite).

Zu den Kosten lässt sich sagen, dass neben den Installationskosten weitere Kosten aufkommen. Nicht unbedingt, aber vermutlich. Denn viele sinnvolle Funktionen sind nur über ein monatliches Abo erreichbar. Möchten Sie Kosten sparen, können Sie ohne weitere Bezahlung die Anwesenheitssimulation nutzen oder den Stromverbrauch visualisieren. Allerdings missen Sie dann sehr nützliche Features, wie SMS-Benachrichtigung für individuell eingerichtete Ereignisse, den Remote-Zugriff auf das System über das Smartphone (wofür Smart Home ja eigentlich steht) oder auch die Anbindung von Geräten von Drittherstellern. 

Um Ihnen endgültig ein klareres Bild vor Augen zu führen: Ein Home-Starter-Paket ist ab circa 300 Euro erhältlich und beinhaltet unter anderem eine Zentrale, zwei Heizkörperthermostate, sowie Zwischenstecker und Wandsender. Monatliche Kosten können sich auf bis zu 20 Euro belaufen, je nachdem was Sie an kostenpflichtigen Features brauchen oder haben wollen.

Mobilcom-Debitel

Eine günstigere Alternative bietet Mobilcom-Debitel mit dem „Smarthome Sicherheit“ Paket für 100 Euro. Der Lieferumfang ist dabei erstaunlich groß. Mit im Gepäck sind Fernbedienungen, eine Innenraumsirene sowie eine Videokamera, Öffnungs- und Bewegungsmelder. Mobilcom-Debitel bietet zudem weitere Module, die die „Hausautomatisierung“ vollenden, beispielsweise Rauch- und Wassermelder, schaltbare Steckdosen oder ein eigens für die Steuerung hergestelltes externes Keypad.

Dafür gestaltet sich der Vertrag unflexibler im Vergleich zu RWE. Denn das Paket gibt es nur in Verbindung mit einem Vertrag über 24 Monate Laufzeit. Monatlich beläuft sich das Starterpaket auf einen Preis von ca. 20 Euro. Man kann dann allerdings auch sicher sein, keine zusätzlichen Kosten zahlen zu müssen. Somit ist auch eine Alarmsicherung per Telefon mit dabei, SMS-Benachrichtigungen und die Apps zur Steuerung über das Smartphone sind ohnehin gratis für Android und iOS.

Belkin WeMo

Belkin kennt man aus vielen Bereichen als Alternativanbieter für überteuerte Markenprodukte. Die Verarbeitung ist dabei auch in dem Smart Home System nicht dem günstigen Preis entsprechend, sondern qualitativ ebenfalls hochwertig. Es muss jedoch beachtet werden, dass das Starter Paket von nur ca. 50 Euro mit weitaus weniger Teilen kommt, als die beiden zuvor genannten Pakete. Die Idee und die Umsetzung sind trotzdem gelungen und eine einfache Smart Home Alternative macht sich damit auf.

Es geht um den „WeMo Switch“. Eine Zwischenschalte für Gerät und Steckdose, die über eine Smartphone App gesteuert werden kann. Hängt also zum Beispiel die Cafemaschine an dem WeMo Switch, können Sie das Gerät schon einmal vorheizen lassen während Sie im Restaurant bezahlen und zuhause angekommen erwartet Sie die Espresso-bereite Maschine. Zudem ist eine Zeitfunktion einstellbar, um tägliche Abläufe nicht immer wieder über das Handy steuern zu müssen. Das und viele einfache Dinge sind dadurch mit nur zwei Handgriffen zu erledigen, was eine tolle Möglichkeit ist, in das Ganze mal reinzuschnuppern. 

Wer die Idee toll findet und dennoch mehr will kann zum „WeMo Insight Switch“ greifen. Für ca. 60 Euro sendet das Gerät zusätzlich Push-Benachrichtigungen auf Ihr Handy und informiert Sie dass die Waschmaschine fertig ist, etc. Außerdem sind dadurch grafische Optionen über den Energieverbrauch abrufbar

Smart Home kann jeder

Wie Sie unter den aufgeführten Beispielen erkennen können, ist mit Sicherheit für jeden was dabei. Sowohl preislich, als auch vom Umfang. Die Automatisierung und der Komfort, über Smartphones Geräte steuern zu können, werden auch in Zukunft noch rasant ansteigen. Viele Haushalte werden aber immer noch von dem vermeintlich großen Installations-Aufwand noch abgeschreckt, dabei ist das alles gar nicht mehr kompliziert. Belkin liefert eine günstige und sehr einfache Variante, sich in die Smart Home Richtung bewegen zu können. Entscheiden Sie selbst.

photo credit: MEDION Pressestelle MEDION Smart Home HD IP-Kamera 01 via photopin (license)