05de0cda e535 40f1 bb54 8502757564be


Der HP Elite Slice G1- der kleinste Desktop PC und was in ihm steckt

- Ferhat Ziba

Logo
Mister-Wong

„HP Inc.“, ehemals „Hewlett-Packard“ ist einer der größten PC- und Zubehörteile-Hersteller der USA. Innovativ ist HP dabei eher hinter den Kulissen tätig, also beispielsweise mit schnellerer Hardware im PC Inneren. Anfang des Jahres brachte HP dann den „Elite Slice G1“ auf den Markt, den kleinsten Desktop PC des Herstellers. Elegant und kompakt lässt sich der Computer mit einem Modulsystem vergleichen, der nach Lego-Prinzip mit weiterer Hardware ergänzt werden kann. So kann je nach Bedarf, ob für Privatpersonen oder geschäftlich, der Desktop PC an die Aufgaben angepasst werden.

 

Das Baukasten-Prinzip

Grundsätzlich besteht der Elite Slice aus einer quadratischen Form, eine Seite ist 16,5 Zentimeter lang. Beachtlich klein für einen PC. In der Höhe kann das Schreibtisch-Raumwunder variieren, je nachdem was für Module in Verwendung sind. 

Angefangen mit der „HP Vesa Basis“. Auf der sauber verarbeiteten Montagebasis kann der PC somit an einem festen Ort installiert werden. Ein einfaches Einklicken genügt. Als zweites Modul gibt es das HP Audiomodul. Es besitzt bidirektionale Geräuschunterdrückung, was bei Videokonferenzen oder Ähnlichem sehr nützlich ist, doch dazu später mehr. Der Sound ist in Zusammenarbeit mit den Audio-Experten von Bang & Olufsen entwickelt worden. Auf die kleine Größe gesehen, ist der Sound sehr klar und auch Musik lässt sich darüber genießen (klar, es ist kein Dolby Surround System, aber es reicht aus).

Das HP ODD-Modul ist mehr oder weniger das Herzstück des PCs. Darauf werden Dateien abgespeichert und können entsprechend auch wieder abgerufen werden. Die Verbindung zwischen den einzelnen Modulen übernimmt ein einfacher USB-Anschluss. 

Das Top Modul ist der sauber verarbeitete und optisch ansprechende „Deckel“ des Computers. Darüber kann per Fingerabdruckscan eine Sicherheitskontrolle durchgeführt werden und die Anschlüsse für weitere Hardware befindet sich an dessen Rückseite. Außerdem ist ein optisches Laufwerk verbaut. Optional ist der Deckel mit einer Schnellladefunktion für das Handy ausgestattet. Dafür muss das Smartphone einfach darauf gelegt werden.

Die Anschlüsse

Die Anschlüsse des Top Moduls sind etwas reduziert. Es sind zwei USB 3.0 Dosen verbaut (HP definiert diese als 3.1- vermutlich eine höhere Datenrate mit 10 GB/s und mehr Power Delivery mit 100 Watt). Etwas ungeschickt ist dabei, dass Maus und Tastatur bereits sicher einen Slot einnehmen müssen. Denn für die optimale Performance liefert HP beides in einer Kombi im Paket mit. Da die beiden Devices aber über Bluetooth betrieben werden, verbraucht der Bluetooth-Empfänger bereits einen Spot der USB Anschlüsse. Das ist schade, denn dieses Feature hätte auch in der Hardware verbaut werden können.

Ein DisplayPort, HDMI und Lan Anschluss, sowie die klassische 3,5mm Klinke (Kopfhörerausgang und Mikrofoneingang kombiniert) komplettieren die Anschlusspalette. Generell also somit völlig ausreichend, wäre da nicht das Bluetooth Problem. Denn nur ein USB Anschluss ist definitiv zu wenig. Klar kann man diesen per weiteren Verteiler wieder in mehrere aufsplitten, doch dadurch geht der optische Mehrwert des Elite Slice etwas verloren.

Die Leistung

Das Betriebssystem des kleinen Helfers ist Windows 10 Pro. Großen Laptops steht er dadurch in Sachen Arbeitsleistung in nichts nach. Beim Hochfahren ist er sehr schnell, bei hoher Auslastung arbeitet er extrem leise und mit nur 36 Watt ist sogar der Stromverbrauch sehr gering. Drei Attribute die bei der Erstbenutzung jedem Käufer ein Lächeln ins Gesicht zaubern werden.

Die verbaute M.2-SSD Festplatte kommt auf einen Wert von 452 MB/s beim Datenlesen, was ein sehr guter Wert für den kleinen Tisch PC ist. Im Gegensatz zu der tollen Rechnerleistung lässt die Grafik etwas zu wünschen übrig. Die integrierte Intel-HD-Grafik 530 ist kein wertiger Partner für die CPU. Das ist zwar etwas enttäuschend, doch bedenkt man die vermutliche Zielgruppe des PCs wird wohl sowieso wenig 3D-Gaming damit betrieben werden. Bildbearbeitungsprogramme kommen mit der Grafik sicherlich gut zurecht. Handyspiele sind ebenfalls absolut kein Problem, große 3D Spiele sind allerdings nicht empfehlenswert. 

Die Optimierung für Arbeitsabläufe ist definitiv erkennbar. So kann per Fingerdruck eine Telefonkonferenz gestartet werden oder über das Soundmodul ganz einfach eine Videokonferenz in großen Räumen abgehalten werden. Eine gelungene Stimmenfilterung und Geräuschreduktion ermöglichen reibungslose Abläufe.

Nicht schlecht!

Der HP Elite Slice G1 überzeugt mit schnittigem und sehr kompaktem Design. Auch die Leistung wird alle Standardprogramme und viele Business- und Bildprogramme absolut ohne Probleme meistern. Lediglich beim Gaming wird es dem kleinen Helfer zu viel. Doch wer eine smarte Lösung für sein Home-Office oder das Büro sucht, ist sehr gut mit dem Elite Slice G1 beraten.

photo credit: NJHaupt Apartment via photopin (license)